Cookies đŸȘ

Diese Website nutzt nur technisch notwendige Cookies, bietet aber Karten und Videos durch externe Anbieter an. Diese kannst du einzeln auswÀhlen.

Cookies đŸȘ und die Einbindung von externen Inhalten

Wir setzen Cookies nur fĂŒr das Funktionieren unserer Website ein.

ZusÀtzlich bieten wir dir Videos und eine Karte von anderen Anbietern auf unserer Webseite an.
Die Anbieter können aber auch ohne den Einsatz von Cookies Daten ĂŒber dein Surf-Verhalten sammeln. Deshalb brauchen wir deine Zustimmung.

Weitere Infos findest du in unserer DatenschutzerklÀrung.

Der Fachtag auf dem jede*r Expert*in der eigenen Lebenswelt und des Engagements ist.

Barcamps und Fachtage der Jugendverbandsarbeit

Das Arbeitsfeld der Jugendarbeit und Jugendverbandsarbeit zeichnet sich durch vielfÀltige Methoden und spannende Settings in der Gruppe aus. Als Dachverband greifen wir diesen Kern unserer Arbeit auf und organisieren einmal im Jahr das Barcamp der JugendverbÀnde in Leipzig.

Das Barcamp stellt den Netzwerkcharakter direkt in den Mittelpunkt, indem Teilnehmer*innen direkt zu Akteuren der Programmpunkte werden und nicht nur wissenschaftliche Expert*innen regelmĂ€ĂŸig fĂŒr den Input verantwortlich sind, sondern auch die engagierten Menschen aus den Vereinen, VerbĂ€nden und dem Freiwilligen Sozialen Jahr ihre Sessions und Themen anbieten.

Was ist ein Barcamp?

Das Barcamp ist ein offenes Veranstaltungsformat, deren Inhalt von euch selbst zu Beginn der Veranstaltung entwickelt und festgelegt wird. Das Barcamp dient dem Austausch auf Augenhöhe. Ihr seid der Mittelpunkt. Spontan, kreativ und eigenverantwortlich könnt ihr eure Sichtweisen einbringen. Wir stellen die Struktur, den Ort und die Zeiteinteilung – ihr die Inhalte.

Gemeinsam auf Augenhöhe.

Es gibt keine Aufteilung nach Referent*innen und Zuhörer*innen. Alle können sich einbringen und vor Ort mitentscheiden, was besprochen wird. So wird das Barcamp zu einer „Mit-Mach-Konferenz“. Es gibt keine Hierarchien oder besonderes Wissen, sondern jede Begegnung findet auf Augenhöhe statt.

Alles kann passieren.

Erst am Veranstaltungstag entscheiden die Anwesenden final ĂŒber das Programm und an welcher Session sie dabei sein möchten. DafĂŒr gibt es verlĂ€ssliche Strukturen mit ausreichend RĂ€umen und Zeit fĂŒr die Sessions. Die Programmpunkte finden parallel und nacheinander statt.

Mitbestimmung und Mitwirkung.

Das Barcamp setzt auf Selbstorganisation und Improvisation vor Ort. Die Anwesenden bestimmen selbststÀndig und gemeinsam die Themen, die sie bearbeiten wollen und wirken dabei mit. So wollen wir Wissen und Erfahrung zusammenbringen.

Wir sind vernetzt.

Der Einsatz digitaler Werkzeuge hat eine wichtige Bedeutung. So können Ergebnisse und Wissen geteilt werden und stehen danach weiter zur VerfĂŒgung. Persönlich vor Ort, in den sozialen Medien und durch die digitalen Werkzeuge wollen wir alle Anwesenden miteinander vernetzen.

Was kann eine Session sein?

Die Sessions sind die einzelnen Programmpunkte, die auf dem Barcamp angeboten werden. Das können Diskussionen, offenen Fragen, VortrÀge oder Praxis- und Erlebnisworkshops sein.
 
Zum Beginn eines Barcamps gibt es bereits einige Ideen und Themen, die vor Ort durch die Anwesenden ergÀnzt werden. In einem ersten Beitrag stellt jede*r, die oder der selbst eine Session einbringen möchte, das Thema, die Frage oder das Anliegen vor.

Eine gute Tradition von Barcamps: Wer zum ersten Mal bei einem Barcamp dabei ist, sollte am besten selbst eine Session einbringen, um das Format besser kennenzulernen. Allerdings ist das natĂŒrlich kein Muss.

Haben alle Anwesenden einen guten Überblick ĂŒber die angebotenen Sessions, wird abgefragt wie viele Personen an den einzelnen Sessions teilnehmen möchten.

Der Gastgeber des Barcamps entscheidet daraufhin, ob und in welchem Raum er diese Session anbietet. Die Sessions finden dann parallel und nacheinander statt.