Stellungnahmen und Pressemitteilungen zu jugendpoilitischen Themen

Auf dieser Seite sind in chronologischer Reihenfolge alle politischen Stellungnahmen und Pressemitteilungen des Stadtjugendrings Leipzig e.V. zu finden. Wir stehen gerne für Rückfragen und zu weiteren Informationen unter unseren »Kontaktmöglichkeiten zur Verfügung.

Aktuelle Positionen im Jahr 2021

Jugendverbände stärken – Hauptamtlichkeit bei Jugendverbänden in der Förderung bedarfsentsprechend ermöglichen

Stellungnahme, 06.07.2021

Hauptamtlichkeit in Jugendverbänden ist ein relativ junges Phänomen und hat viel mit sich verändernden gesellschaftlichen Rahmenbedingungen und wachsenden Herausforderungen für Jugendverbandsarbeit zu tun. Ehrenamtlichkeit und Engagement von jungen Menschen bilden nach wie vor den elementaren Kern, haben sich aber in den vergangenen Jahrzehnten verändert. Auf der Vollversammlung am 06.07.2021 haben die Mitglieder die Stellungnahme zur Rolle von Ehrenamt und Hauptamt beschlossen und leiten daraus die Forderung zur Unterstützung einer bedarfsgerechten Förderung ab.
»die Stellungnahme als PDF, 130 KB

Konzept für ein “Haus der Jugend”
Im Kontext der Neugestaltung des Matthäikirchhofs

Konzept, 27.05.2021

Im Vorfeld des Beteiligungsprozesses zur Neugestaltung des Matthäikirchhofes, fand sich ein breites Bündnis der größten Leipziger Akteuren im Bereich der Kinder- und Jugendbeteiligung in Leipzig zusammen. Das Leipziger Kinder- und Jugendbüro (Deutscher Kinderschutzbund e.V.), der Stadtjugendring Leipzig e.V., der StadtSchülerRat Leipzig und das Jugendparlament Leipzig konzipieren einen Ort, der Kinder- und Jugendarbeit einen Anlauf- und Aufenthaltspunkt im Stadtzentrum bieten sowie für die Bedürfnisse und Wünsche von jungen Menschen einsteht und diese konsequent in den Mittelpunkt rückt.
»das Konzept als PDF, 390 KB

Über den „erzieherischen Charakter“ der Kostenheranziehung bei jungen Menschen aus vollstationären Jugendhilfemaßnahmen

Stellungnahme, 26.01.2021

Eine kurze Anmerkung zur schriftlichen Antwort des Dezernats Jugend, Schule und Demokratie zur Anfrage Nr.VII-F-02277-AW-01 zur Vorstellung von Jugend und Erziehung aufseiten der Verwaltung, die sich hinter der aus der Antwort zitierten Formulierung verbirgt.
»die Stellungnahme als PDF, 80 KB

Jugendverbände brauchen in Zeiten der Pandemie eine Perspektive

Positionspapier, 19.01.2021

Seit Anfang November 2020 sind Angebote nach §§ 11 – 14 SGB VIII untersagt, wenn sie nicht durch eine hauptamtliche Fachkraft betreut werden. In besonderem Maß trifft diese Regelung den § 12 SGB VIII, die Jugendverbandsarbeit, denn sie lebt vom ehrenamtlichen und freiwilligen Engagement, egal ob in wöchentlichen Gruppentreffen, in Ferienfreizeiten oder bei außerschulischer Bildungsarbeit. Die meisten Jugendverbände in Sachsen verfügen lediglich auf Landesebene über Hauptamt. Die meisten kommunalen Gliederungen stämmen die Arbeit gänzlich ehrenamtlich. Das Ziel, die Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern und damit Menschenleben zu retten, teilen wir ebenso wie die hierzu getroffenen Regelung und auch jene Anordnung, dass Kinder- und Jugendhilfe im Lockdown auf ein Minimum eingeschränkt wird. Dennoch fordern wir, das Jugendverbände eine klare Perspektive benötigen, um ihrer gesellschaftlichen Rolle als Orte gelebter Demokratie sowie des ehrenamtlichen Engagements gerecht werden zu können.
»die Stellungnahme als PDF, 280 KB

Auch in Corona Zeiten: Jugendhilfe behutsam und zielgerichtet weiterentwickeln

Stellungnahme, 11.01.2021

Der Stadtjugendring Leipzig e.V. unterstützt die gemeinsamen Erhöhungsanträge des Jugendhilfeausschusses zum kommenden Doppelhaushalt der Stadt Leipzig 2021/22. Neben der Sicherung der sich vielfach bewährten Strukturen und Angebote der Leipziger Jugendhilfe möchten wir ein Mindestmaß an neuen und innovativen Projekten die Möglichkeit einer Förderung geben, um so die Jugendhilfe weiterzuentwickeln und auf geänderte Bedarfe durch die Corona-Pandemie reagieren zu können.
»die Stellungnahme als PDF, 160 KB

2020

Wohnraum für die Zukunft

Stellungnahme, 21.12.2020

Die prekäre Wohnsituation in Großstädten ist allgemein bekannt. Das vorliegende Positionspapier „Wohnraum für die Zukunft“ der Arbeitsgemeinschaft der Großstadtjugendringe, einem Zusammenschluss von 36 Jugendringen, fordert deshalb umfassende Anstrengungen auf allen Ebenen der Politik die angespannte (Wohn-)Situation junger Menschen in Städten anzugehen und zu verbessen.
»die Stellungnahme als PDF, 740 KB

Geplante Kürzungen in den Haushaltsverhandlungen im Freistaat Sachsen 2021/2022

Offener Brief, 23.10.2020

Vor dem Hintergrund der aktuellen Diskussionen über die zukünftige Finanzpolitik des Freistaates appellieren über 100 sächsische Organisationen an die Staatsregierung, den kommenden Doppelhaushalt nicht zu Lasten von sozialen, kulturellen und demokratiefördernden Strukturen aufzustellen.
»der offene Brief als PDF, 200 KB

Jugendarbeit stärken, nicht verprellen!

Stellungnahme, 14.10.2020

Mit unserer Stellungnahme gehen wir auf die Nachricht über Verhandlungen innerhalb der Landesregierung zu drohenden Kürzungen im Jugend- und Sozialbereich im kommenden Doppelhaushalt 21/22 des Landes Sachsen ein. Wir sind überzeugt: Es braucht Investitionen in die Zukunft der Kinder und Jugend, anstatt diese mit Kürzungsdiskussionen zu verprellen.
»die Stellungnahme als PDF, 190 KB

Demokratie muss nicht gelernt, sondern gelebt werden!

Stellungnahme, 08.10.2020

Als Stadtjugendring Leipzig e.V. begrüßen wir es sehr, dass der Stadtrat, im Rahmen seiner jährlichen Bildungspolitischen Stunde sich einer zweistündigen Diskussion zum Thema Politische Bildung angenommen hat. Das zeigt die Aktualität und Brisanz des Themas angesichts vermehrter demokratiefeindlicher Tendenzen innerhalb der Gesellschaft und einer messbar zunehmenden Distanz zwischen der Bevölkerung und den politischen Institutionen und Akteur*innen. Diesen wichtigen Impuls wollen wir aufnehmen und die Diskussion außerhalb des Plenarsaals um einige kritische Anmerkungen bereichern und fortführen.
»die Stellungnahme als PDF, 180 KB

Grußwort des Stadtjugendring Leipzig zur Kundgebung „Jugendarbeit sichern – Zukunft gestalten“ in Dresden

Grußwort, 09.09.2020

Mit Erschrecken erreichte uns die Nachricht, der drohenden Kürzungen von 5,5 Millionen Euro in der Kinder- und Jugendarbeit in Dresden. Wir sind überzeugt: sie sind politisch falsch und ein verherrendes Signal an die Stadtgesellschaft und an junge Dresdner*innen!
»das Grußwort auf unserer Webseite

Studie zu Jugendlichen in der Corona-Krise: „Mir fehlt ein Plan wie es für mich und meine Wünsche weitergeht.“

Pressemitteilung, 15.05.2020

Besonders Jugendliche leiden unter den öffentlichen Einschränkungen, mit denen die Ausbreitung der Corona-Pandemie verhindert werden soll. Laut der bundesweiten Studie „JuCo” vermissen sie besonders den Kontakt zu Freunden und eine planbare Gestaltung ihrer Freizeit.
»die Pressemitteilung als PDF, 140 KB

Für eine verlässliche und partnerschaftliche Kinder- und Jugendpolitik in Zeiten der Corona-Pandemie

Stellungnahme, 30.03.2020

Der Coronavirus hat mittlerweile unseren Alltag einschneidend verändert. Für die Kinder und Jugendlichen haben sich Freiräume verringert, für Familien gab es einen abrupten Bruch in den verlässlichen Infrastrukturen der Kinder- und Jugendhilfe sowie der Schulen. Wir alle standen in den letzten Tagen und Wochen privat sowie beruflich vor ungeahnten neuen Herausforderungen. Plötzlich fehlende Kinderbetreuung, eine Unterbrechung des Studiums und die Unsicherheiten darüber, wie es mit der Jugend(verbands)arbeit in den nächsten Wochen und Monaten weiter gehen wird.
»die Stellungnahme als PDF, 185 KB

Jugendarmut darf kein Randthema sein

Pressemitteilung, 26.02.2020

Der Stadtjugendring Leipzig e.V. begrüßt den Vorstoß der Fraktion im Stadtrat DIE LINKE zur Bekämpfung von Kinderarmut. Doch darf nicht aus dem Blick geraten, das keine Altersgruppe stärker von Armut betroffen ist als Jugendliche und junge Erwachsene.
»die Pressemitteilung als PDF, 80 KB

Mehr Einfluss auf die Haushaltsbedarfsplanung durch den Jugendhilfeausschuss

Arbeitspapier, 03.02.2020

Im Vorfeld der Förderrunde für die Jahre 2021/2022 steht bald wieder die Haushaltsbedarfsplanung des Amts für Jugend, Familie und Bildung für den Doppelhaushalt gegenüber dem Kämmerer an. Hier wollen wir mehr Einfluss nehmen.
»das Arbeitspapier als PDF, 105 KB

Mit den Wahlprüfsteinen „Wir bringen Licht ins Dunkel“ wirbt der Stadtjugendring Leipzig e.V. für jugendpolitische Themen zur Oberbürgermeisterwahl.

Pressemitteilung, 07.01.2020

Spätestens seitdem die Wahlplakate das Stadtbild prägen, ist der Wahlkampf zur Oberbürgermeisterwahl eröffnet. Sieben der acht Kandidat*innen zur Wahl in Leipzig haben sich den Fragen junger Menschen gestellt und ihre Antworten auf zukunftsweisende Herausforderungen gegeben.
»die Pressemitteilung als PDF, 135 KB
»die Wahlprüfsteine auf unserer Webseite

2019

Wahlrecht für Jugendliche

Pressemitteilung, 12.03.2019

Die aktuelle Debatte um das politische Engagement von Schüler*innen zeigt, dass nicht alle Politiker*innen die Interessen der jungen Menschen teilen. Als Stadtjugendring Leipzig fordern wir ein Wahlrecht für Jugendliche. Damit sollen Schüler*innen und Jugendliche mehr direkten Einfluss auf die Entscheidungen der Parlamente ausüben. Im Superwahljahr 2019 und 100 Jahre nach Einzug des allgemeinen, gleichen, direkten und geheimen Wahlrechts in Deutschland setzen wir uns bei den ansitzenden Politiker*innen für eine Wahlaltersenkung auf 16 Jahre ein.
»die Pressemitteilung als PDF, 80 KB
»die Kampagne auf unserer Webseite

 

2018

Verbandliche und Offene Kinder- und Jugendarbeit zum Doppelhaushalt 2019/2020 stärken

Stellungnahme, 19.10.2018

Als Dachverband der verbandlichen und Offenen Kinder- und Jugendarbeit setzen wir uns für eine deutliche Stärkung der Kinder- und Jugendförderung und insbesondere der Jugendarbeit in Leipzig ein. Mit Besorgnis nehmen wir den schrittweisen Bedeutungsver-lust der Jugendarbeit in Leipzig, aber auch auf Bundesebene, wahr.
»die Stellungnahme als PDF, 200 KB

Eine stark wachsende Stadt riskiert die Schließung jedes vierten Angebotes der Freien Jugendhilfe

Pressemitteilung, 19.10.2018

Zum geplanten Etat der Jugendhilfe der Stadt Leipzig im Doppelhaushalt 2019/2020. Die Vertreter*innen der freien Träger im Jugendhilfeausschuss der Stadt Leipzig (Arbeitsgemeinschaft der Freien Träger der Jugendhilfe (AGFT), Arbeitsgemeinschaft der Wohlfahrtsverbände Leipzig (AGW), Stadtjugendring Leipzig (SJR)) haben einen erheblichen Mehrbedarf als im Haushaltsvorschlag 2019/2020 vorgesehen, festgestellt.
»die Pressemitteilung als PDF, 360 KB

Information für den Jugendhilfeausschuss zum Beteiligungsverfahren zur Integrierten Jugendhilfeplanung in der AG Beteiligung

Stellungnahme, 19.10.2018

Zum Verfahren des Erarbeitungsprozess der Integrierten Jugendhilfeplanung haben die beteiligten Vertreter*innen der freien Träger im Jugendhilfeausschuss der Stadt Leipzig (Arbeitsgemeinschaft der Freien Träger der Jugendhilfe (AGFT), Arbeitsgemeinschaft der Wohlfahrtsverbände Leipzig (AGW), Stadtjugendring Leipzig (SJR)) Kritik angebracht und gegenüber dem Jugendhilfeausschuss der Stadt Leipzig geäußert.
»die Stellungnahme als PDF, 250 KB

2017

Stadtjugendringmitglieder erheben ihre Stimme für eine vielfältige, offene und solidarische Gesellschaft!

Position, 07.09.2017

Wir Mitglieder im Stadtjugendring Leipzig e.V., sind in Sorge über den hohen gesellschaftlichen Zuspruch rechtspopulistischer Bewegungen, Parteien und Wählerbündnisse in Leipzig, Deutschland und weltweit. Wir sehen uns deshalb in der Pflicht, uns zu positionieren, unser Wertverständnis für eine vielfältige, offene und solidarische Gesellschaft erneut zu formulieren und in der Öffentlichkeit zu vertreten.
»die Positionierung als PDF, 90 KB

2016

Stellungnahme SJR zur Jugendbeteiligungsvorlage 2016

Stellungnahme, 13.06.2016

Lange haben wir versucht, das Jugendparlament Leipzig aus der Taufe zu heben und dann zum Laufen zu bringen. In dieser Stellungnahme möchten wir drei für uns wichtige Punkte vorstellen.
»die Stellungnahme als PDF, 132 KB

2015

Ein Jugendparlament für Leipzig

Pressemitteilung, 14.01.2015

Am 16. Juli beschloss der Stadtrat mit deutlicher Mehrheit, dass Leipzig ein Jugendparlament erhalten soll. Dem vorausgegangen ist ein langer Prozess mit zahlreichen Gesprächen, Politik, Verwaltung und der seit 2009 aktiven Initiativgruppe Jugendparlament.
»die Pressemitteilung als PDF, 54 KB

2010

Gemeinsame Erklärung

Pressemitteilung, 15.02.2010

Bereits im Januar 2010, noch bevor die Sparpläne der sächsischen Landesregierung publik wurden, haben die Jugendverbände und -vereine des Kinder- und Jugendring Sachsen e.V. (KJRS) eine gemeinsame Erklärung verabschiedet, in der auf die Wichtigkeit des gemeinsamen Dialogs, auch in Puncto Haushaltskonsolidierung, hingewiesen wird.
»die Pressemitteilung als PDF, 77KB

Nach der Vollversammlung- 1220 Unterschriften gegen Kürzungen

Pressemitteilung, 18.06.2010

Am 17.06.2010 trafen sich die Vertreter*innen der sächsischen Jugendringe und des Kinder- und Jugendring Sachsen e.V. mit den jugendpolitischen Sprecher*innen der Landtagsfraktionen. Diese Gelegenheit wurde genutzt, um die gesammelten Unterschriften gegen die Kürzungen des sächsischen Sozialetats und die angekündigten Einschränkungen des Haushaltes 2011/2012 an den CDU-Abgeordneten Ronald Pohle zu übergeben.
»die Pressemitteilung als PDF, 121 KB

2009

Gemeinsame Presserklärung von AGFT und Stadtjugendring Leipzig e.V.

Pressemitteilung, 19.02.2009

Kinder und Jugendliche werden unsere Zukunft gestalten. Genau hier setzt die Arbeit der freien Träger der Jugendhilfe an: Gute Schulabschlüsse, Bildung und Sozialkompetenz entstehen nicht von allein. Hier braucht es neben der Stärkung von Eltern und Schule auch und gerade die Kompetenzen der Jugendhilfe.
»die Pressemitteilung als PDF, 677 KB

Stadtjugendring im Jugendhilfeausschuss

Pressemitteilung, 26.11.2009

Der Stadtjugendring Leipzig ist wieder mit zwei Mitgliedern im Jugendhilfeausschuss der Stadt Leipzig vertreten.
»die Pressemitteilung als PDF, 60 KB

 

 

2001

Keine Mehrheit für Kürzungen im Etat der Jugendarbeit/Jugendhilfe

Pressemitteilung, 20.09.2001

Die Arbeitsgemeinschaft freier Träger der Jugendhilfe und der Stadtjugendring Leipzig appellieren in einer öffentlichen Aktion an die Stadträt*innen, ihrer Verantwortung gegenüber den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Leipzig gerecht zu werden und die vorhandenen politische Gestaltungsspielräume zu nutzen, um einen Kahlschlag im sozialen Bereich für Kinder, Jugendliche und Familien zu verhindern.
»die Pressemitteilung als PDF, 116 KB

1990

Erste Jugendpolitische Forderungen

Forderungspapier, 1990

Im Gründungsjahr 1990 hat der Stadtjugendring Leipzig die Jugendpolitischen Forderungen herausgegeben. Darin ging es um saubere Umwelt, Erhalt von Jugendeinrichtungen und Zugangsmöglichkeiten zu Sport und Kultur für alle. Diese Forderungen wurden dem Stadtrat übergeben, auch um deutlich zu machen, tut etwas für die Kinder und Jugendlichen eurer Stadt, traut ihnen etwas zu, unterstützt und stärkt sie.
»die Jugendpolitischen Forderungen 1990 als PDF, 5,50 MB