Unser Vorstand

Dem Vorstand obliegt die Leitung des Vereins. Gewählt wird er von der Vollversammlung.
Der Vorstand besteht aus einer/m Vorsitzenden, einer/m Stellvertreter*in und zwei bis vier Beisitzer*innen. Die Anzahl der Vorstandsmitglieder wird vor der Wahl durch die Vollversammlung festgelegt.

In monatlichen Vorstandssitzungen wird über Inhalte diskutiert, die Ziele der Arbeit des Vereins beraten und Beschlüsse gefasst, deren Umsetzung dann durch die Mitarbeiter*innen der Geschäftsstelle realisiert wird.

Über roth(at)stadtjugendring-leipzig.de könnt ihr direkt mit dem Vorstand Kontakt aufnehmen.

Mitglieder des Vorstands

Dorit Roth

Maria Wiebicke

Pierre Schüßler

Daria Luchnikova

Melanie Lorenz

Alles neu macht der Mai

Es gibt einige Veränderungen im Stadtjugendring Leipzig e. V. Auf der Vollversammlung am 10.05.2022 wurde eine neue Satzung beschlossen und ein neuer Vorstand gewählt. Nun richtet sich der Blick gespannt auf die zweite Vollversammlung im Herbst.

Das Jahr 2022 bringt einige Neuerungen für den Stadtjugendring Leipzig. Bereits zum Jahresbeginn haben wir unser neues Logo und Corporate Design präsentiert, zur Vollversammlung am 10.05.2022 im WERK 2 ging es nun um die Vereinsorganisation.

Große Beteiligung an der Satzungsneufassung

Die Corona-Pandemie hat gezeigt, dass für Krisensituationen neue Regelungen in den Vereinssatzungen geschaffen werden müssen. Der Vorstand hat einen Überarbeitungsprozess angestoßen und seine Mitglieder in mehreren Schritten mit einbezogen. Ein erster Entwurf der Satzungsneufassung wurde auf dem Hauptausschuss im März 2022 vorgestellt. Nach intensiven und kontroversen Diskussionen wurden unterschiedliche Empfehlungen an den Vorstand ausgesprochen, einige sind in dem Entwurf zur Neufassung der Satzung mit eingeflossen, konkurrierende Vorschläge wurden auf der Vollversammlung transparent zur Diskussion gestellt. Aus den Reihen der Mitgliedsorganisationen gab es daher zahlreiche Änderungsanträge, unter anderem zur Vorstandszusammensetzung, Ausgestaltung des Vereinszwecks sowie zur Frage, ob es zukünftig noch einen Hauptausschuss als Vereinsgremium geben soll.

Die wichtigsten Neuerungen

Die Mitglieder haben sich neben dem ursprünglichen Anliegen digitaler und hybrider Gremiensitzungen für die Fokussierung des Vereinszwecks auf die Jugendarbeit und insbesondere der Jugendverbandsarbeit, die Einführung einer Doppelspitze und eines Mitgliederforums entschieden.

Das Mitgliederforum wird nach Inkrafttreten der Satzung den Hauptausschuss ablösen. Es dient den Mitgliedern zum Austausch und Begleitung der Vorstandsarbeit. Nach der Abstimmung mehrerer konkurrierender Anträge wird es zukünftig eine Doppelspitze mit bis zu vier weiteren Vorstandsmitgliedern im Stadtjugendring geben.

Ein neuer Vorstand wurde gewählt

Da die Neuregelungen erst mit dem Eintrag ins Registergericht ihre Wirkung entfalten, wurde der Vorstand nach den alten Bestimmungen gewählt. Als Vorsitzende steht Dorit Roth (CVJM) weiterhin dem Verein vor. Maria Wiebicke (Heilsarmee – Die Brücke) und Daria Luchnikova (Jugendclub IUVENTUS e. V.) sind ebenfalls wiedergewählt worden. Neu im Vorstand sind Melanie Lorenz (BUNDjugend) und Pierre Schüßler (Evangelische Jugend). Als Team begleiten sie die Übergangsphase der alten hin zur neuen Satzung und werden für die drei kommenden Amtsjahre neue Arbeitsschwerpunkt bilden.

Mitgliederneuaufnahmen im Herbst

Bereits für den Herbst ist eine weitere Vollversammlung geplant. Mit der neuen gültigen Satzung stehen mehrere Mitgliederaufnahmen in Aussicht und es werden weitere inhaltliche Anträge diskutiert. Das Jahr 2022 wird also bis zum Jahresende von laufenden Veränderungen im Stadtjugendring Leipzig e. V. geprägt sein und verspricht eine gute Ausgangsbasis für die kommenden Herausforderungen in der Jugendverbandsarbeit und Jugendarbeit in Leipzig.

Die Jugend(verbands)arbeit live und in Farbe!

Auf der Vollversammlung des Stadtjugendrings Leipzig e.V. am 06.07.2021 kommen zum ersten Mal wieder die Delegierten aus den 40 Mitgliedsverbänden und -vereinen physisch zusammen.

Es ist ein langersehntes Wiedersehen, persönlich im direkten Kontakt miteinander. Die niedrigen Inzidenzwerte, die hohe Impfbereitschaft unter den Aktiven sowie die Größe der Halle in der Kulturfabrik WERK 2 machen eine analoge Vollversammlung mit guten Gewissen möglich.

Der Blick zurück und in die Zukunft

In unserem Rechenschaftsbericht blickt der Vorstand auf das Arbeitsjahr 2020 zurück. Auch wenn Veranstaltungen wie das Barcamp Corona bedingt ausfallen mussten, so hatte die Geschäftsstelle alle Hände voll zu tun. Es gab zahlreiche Beratungsangebote, die Informationsaufarbeitung der Corona-Schutzverordnungen auf der Webseite und die Umstellung auf digitale Formate, um nur einige Arbeitsbereiche zu nennen. Mit insgesamt fünf Stellungnahmen, einigen Pressemitteilungen und dem persönlichen Engagement im Jugendhilfeausschuss waren die schwierige Situation junger Menschen unter Corona und die Ausgestaltung des Doppelhaushaltes der Stadt Leipzig in unserem Arbeitsjahr beherrschende Themen.

Die Vollversammlung bietet nicht nur Gelegenheit für einen Blick zurück, sondern auch auf die kommenden Aufgaben. Ganz aktuell steht die Koordinierung der U18-Kinder- und Jugendwahl zur Bundestagswahl an. Begleitet wird dieses Angebot durch www.leipzig-wählt.de. Die Wahlinformationswebseite richtet sich vor allem an Jung- und Erstwähler*innen und wird zum Start der Sommerferien in mehreren Etappen veröffentlicht. Zudem möchten wir uns ein neues Erscheinungsbild und Logo geben. Auf die Ergebnisse sind wir alle gespannt!

Die Jugendverbandsarbeit weiterhin stärken

Ein wichtiger Tagesordnungspunkt war der eingebrachte Antrag »„Jugendverbände stärken - Hauptamtlichkeit bei Jugendverbänden in der Förderung bedarfsentsprechend ermöglichen“. Hier führt der Vorstand aus, warum und unter welchen Rahmenbedingungen das ehrenamtliche Engagement als der Kern der Jugend(verbands)arbeit durch hauptamtliche Unterstützung gestärkt werden muss. Der Antrag wird von unseren Mitgliedern einhellig begrüßt und es gibt einige Wortmeldungen zu Erfahrungen und der Notwendigkeit aus der Praxis heraus. Der Antrag wurde einstimmig bei wenigen Enthaltungen angenommen und reiht sich somit in unsere Positionen nahtlos ein.

Die Gespräche in der Abendsonne

Die Tagesordnung wurde absichtlich schlank gehalten. Nach den Berichten der Mitglieder und dem Schluss der Versammlung ging der Abend auf dem Außengelände des WERK 2 weiter. Die Gelegenheit, sich zu treffen und auszutauschen wurde in der Abendsonne und bei einem Kaltgetränk ausgenutzt – zur Abwechslung nicht gefiltert durch einen Bildschirm, sondern live!

30 Jahre Stadtjugendring Leipzig – eine starke Stimme in Leipzig

Aufnahme von zwei neuen Mitgliedern und Verabschiedung der Jugendpolitischen Forderungen

Die Mitglieder haben sich, unter Einhaltung aller Vorschriften, am 07.07.2020 zur Vollversammlung des Stadtjugendrings im Offenen Freizeittreff Völkerfreundschaft getroffen. Es wurde über die Vorstandsarbeit berichtet, der KlimBamBora e.V. sowie der Royal Rangers Stamm 359 Leipzig III als neue Mitglieder aufgenommen und die Jugendpolitischen Forderungen verabschiedet.

In einer wachsenden Stadt mit einer wachsenden Mitgliederzahl

Als Dachverband der Jugend(verbands)arbeit leben wir vom Engagement und der Vielfalt unserer Mitglieder. Zum Jubiläum ist es daher erfreulich, dass eine Mitgliedschaft im Stadtjugendring für viele Organisationen so attraktiv ist. Gleich zwei Organisationen haben sich um eine Mitgliedschaft beworben und haben sich bereits im Vorfeld in unsere Arbeit mit eingebracht.

KlimBamBora ist ein rund 50 Mitglieder umfassender gemeinnütziger Verein und anerkannter Träger der Freien Jugendhilfe. Er unterstützt mit seinen Bildungsangeboten junge und erwachsene Menschen in der Auseinandersetzung mit sich selbst und ihrer Umwelt. Schwerpunkt ihrer Arbeit ist die Entwicklung und Umsetzung bedarfsgerechter Angebote für heterogene Gruppen. Mit rund 20 ehrenamtlich und frei-gemeinnützig tätigen Mitgliedern realisieren sie derzeit regelmäßige Angebote für junge Menschen zwischen 6 und 15 Jahren. Besondere Angebote des Vereins sind Bilder- und Lesereisen und Ferienfreizeiten.

Die Royal Rangers sind eine internationale, überkonfessionelle, christliche Pfadfinderschaft für Kinder und Jugendliche im Schulalter. Der Stamm 359 Leipzig III ist seit 15 Jahren aktiv und damit einer von mehr als 500 Royal Rangers-Stämmen, die es mittlerweile in Deutschland gibt. Derzeit haben sind ca. 50 Mitglieder, darunter 13 LeiterInnen, die die Arbeit im Stamm in unterschiedlichen Funktionen ehrenamtlich durchführen. Sie treffen sind in der Regel zweimal im Monat und veranstalten darüber hinaus mehrtägige Camps oder Hajks. Als christliche Pfadfinderschaft sind sie Teil der Kinder-und Jugendarbeit der Freien evangelischen Gemeinde Leipzig, FeG im Ringcafé.

Zum Jubiläum mit alten und neuen Jugendpolitischen Forderungen

Im Jahr 1990 gründeten 13 Jugendver­bände, noch vor der Wiedervereinigung, den Stadtjugendring Leipzig e.V. Auf dem ersten Hauptausschuss wurden die Jugendpolitischen Forderungen des Stadtjugendring Leipzigs nach langer Diskussion beschlossen und an den Stadtrat übergeben.

Der gesellschaftliche Wandel war damals radikal und die Interessen junger Menschen durften nicht auf der Strecke bleiben. Mit den Jugendpolitischen Forderungen wurden die Entscheider*innen in unserer Stadt direkt angesprochen: Was soll bewahrt bleiben? Was muss neu geschaffen werden? Was brauchen junge Menschen für ein gutes Aufwachsen in dieser bewegten Zeit?

30 Jahre später wollen haben wir unser Jubiläum zum Anlass genommen, die Jugendpolitischen Forderungen des Stadtjugendrings zu aktualisieren. Wir wollen damit an die Politik, Verwaltung und (Fach)Öffentlichkeit herantreten und uns für die Interessen junger Menschen stark machen.

»Die Jugendpolitischen Forderungen findet ihr hier. Die Version von »1990 ist hier zu finden (PDF, 5,50 MB)

Größer und aktiver war der Stadtjugendring noch nie!

Auf der Vollversammlung haben die Delegierten drei neue Mitglieder aufgenommen und einen neuen Vorstand gewählt.

Auf der der Vollversammlung am 04. Juni 2019 war ein frischer Wind zu spüren. Mit gleich drei Neuaufnahmen, der BUNDjugend Leipzig, dem Bildungsverein Parcours e.V. und dem Netzwerk für Demokratie und Courage e.V. – Netzstelle Leipzig, wird das wichtige Netzwerk der Mitglieder im Stadtjugendring erweitert.

Der neue Vorstand ist für die nächsten drei Jahre gewählt und bietet eine perfekte Mischung aus umfangreicher Stadtjugendringerfahrung und neuen Gesichtern.

Dorit Roth vom CVJM Leipzig e.V. (vorne mittig) ist erneut zur Vorsitzenden gewählt worden. Als Beisitzer wurden gewählt: (v. l. n. r.) Daria Luchnikova(Jugendclub IUVENTUS), Marco Rietzschel (Bildungsverein Parcours e.V.), Maria Wiebicke(Heilsarmee Leipzig Jugendcafé "Die Brücke"), Sven Bielig(Urban Souls e.V.) und Elisabeth Korn(Die Falken Leipzig).

51 – 25 = Neuer Countdown für den Vorstand

Über ein halbes Jahrhundert Vorstandserfahrung ist eine beeindruckende Größe. Dies sind die Amtsjahre aller Mitglieder im einstimmig entlasteten Vorstand. Alleine 17 Jahre hat Sven Heinze (Sportjugend Leipzig) den Stadtjugendring mitgestaltet und diesen in Finanzfragen mitgeprägt. Weitere acht Jahre verabschieden sich gemeinsam mit Katja Meier (Urban Souls e.V.), die sich ebenfalls nicht erneut zur Wahl gestellt hat. Was hier locker als Rechenübung herhalten kann, bedeutet für den Stadtjugendring einen neuen Countdown zur verlässlichen Weiterführung der Vorstandsarbeit.

Dass der neue Vorstand und damit der Generationswechsel im Verein auf einem starken Fundament steht, beweisen die noch vorhandenen 24-jährigen Erfahrungen von Dorit Roth und Sven Bielig, die gemeinsam mit den neuen Vorstandsmitgliedern an frischen Ideen und den weiterhin erfolgreichen Kurs des Stadtjugendrings Leipzig anknüpfen können.

Herzlicher Abschied von den bisherigen Vorstandsmitgliedern und einem besonderen Gast

Ein Team das solange zusammengearbeitet hat verdient natürlich einen herzlichen Abschied. Neben Sven Heinze und Katja Meier, wurden auch Kristin Vierig-Sroka und Tina Lehmann für ihre Arbeit im Vorstand herzlich gedankt und Blumen überreicht.  

Ein besonderer Gast war Rüdiger Ulrich (Die Linke), als stellvertretender Ausschussvorsitzender des Jugendhilfeausschusses der Stadt Leipzig. Bereits seit der Wende gehört Herr Ulrich dem Gremium und an war damit ein wichtiger Partner für die Jugend- und Jugendverbandsarbeit. In der neuen Legislatur wird er sein Amt abgeben und wurde daher für seinen Einsatz in der Jugendhilfe auch durch den Stadtjugendring gewürdigt.