Größte U18-Wahl in Leipzig, mit grüner Mehrheit

Über 2.300 Kinder und Jugendliche haben in Leipzig an der U18-Landtagswahl teilgenommen! Die Ergebnisse in der Übersicht:

Bündnis 90/ Die Grünen ist mit 42,4 % der klare Wahlsieger. Mit deutlichem Abstand folgen Die Linke (13,9 %) vor der AfD (8,3 %) und Die PARTEI (7,9 %).  Mit 7,3 % landet die Regierungspartei CDU nur auf Platz 5 der Leipziger Ergebnisse, gefolgt von der Tierschutzpartei (6,5%). Mit unter fünf Prozent schafft die SPD (4,4 %) es nicht in den Landtag der Kinder und Jugendlichen.

Was macht das Leipziger Ergebnis so besonders?

In Leipzig setzen die Kinder und Jugendlichen damit eine Woche vor der Landtagswahl ein starkes Signal an Politik sowie an die weiteren Generationen und wählen ökologische und umweltpolitische Themen an die Spitze. Damit könnte zum ersten Mal in der U18-Wahlgeschichte von Leipzig, ein ökologisches Bündnis, geführt von den Grünen, gemeinsam mit der Tierschutzpartei und einem weiteren Partner, regieren. Eine grün-soziale Regierung wäre rechnerisch ebenfalls möglich. Die Leipziger Ergebnisse setzen sich damit klar vom Gesamtergebnis in Sachsen ab, wo die Bündnissuche schwieriger ausfällt.

Das Ergbenis in ganz Sachsen

In Sachsen stellen nach Willen der Kinder und Jugendlichen Bündnis 90/ Die Grünen mit 27,2 % auch hier die stärkste Kraft. An zweiter Stelle rangiert allerdings die AfD mit 15,5 % der Stimmen. Die Linke (10,9 %), CDU (10 %) und die Tierschutzpartei (8,8 %) liegen dicht beieinander. Mehr als 5 % erreichten Die Partei (7,3 %) sowie die SPD (6,8 %) und würden mit in den Landtag einziehen. Die FDP mit 4,8 % verfehlt knapp die Fünf-Prozent-Hürde. Damit hätten weder Rot-Rot-Grün, noch eine Regierung aus CDU, Grüne und SPD eine Mehrheit.

Die Infografiken zur U18-Wahl

Alle Infografiken gibt es auch als hochauflösenden Download
» Ergebnis aus Leipzig
» Wahllokale aus Leipzig
» Warum U18-Wahl

Die Jugend in Sachsen ist gespalten

Bereits zur Europawahl haben sich die Ergebnisse der U18-Wahl zwischen Leipzig und dem übrigen Freistaat stark unterschieden. Das die Lebensrealitäten im Freistaat, und damit auch die Wahlergebnisse, zwischen den Regionen weit auseinander gehen, zeigt die Landesübersicht zu den stärksten Parteien. Angebote der politischen Bildung, wie die U18-Wahl, werden daher auch in Zukunft an Bedeutung gewinnen müssen.

Exemplarisch: AfD im Erzgebirge: 30,1 %, in Leipzig: 8,4 %
Bündnis90/Die Grünen in Leipzig: 42,4 %, im Erzgebirge: 10,2 %

Die U18-Europawahl in Leipzig - ein Rückblick

Leipziger Jugend für Vielfalt und Toleranz

Kinder und Jugendliche haben vom 13. bis 17. Mai bei der bundesweiten U18-Wahl deutlich gemacht, wie aus ihrer Sicht die Europawahl in Deutschland ausgehen soll. In Leipzig haben in 14 Wahllokalen über 240 Kinder und Jugendliche ihre Stimme abgegeben. Hier stellen Bündnis 90/ Die Grünen mit 23,8 % den klaren Wahlsieger vor Die Linke (16,3 %) und SPD (13,3 %). Die AfD (9,2 %) liegt in der Abstimmung in Leipzig vor Die Partei (7,9 %) und der CDU (5,8 %). Mit 4,2 % komplettiert die FDP, vor diversen anderen Parteien, das Wahlergebnis der Jugend.

In Leipzig setzen die Kinder und Jugendlichen damit eine Woche vor der Europawahl ein Signal an Politik als auch an die weiteren Generationen und wählen mehr pro-europäische Parteien. Sie setzen sich damit klar vom Gesamtergebnis in Sachsen ab. Im Freistaat ist die euro-skeptische Perspektive deutlich ausgeprägter, die dennoch hinter den Umfrageergebnissen der Erwachsenen zurückbleibt.

Junge Menschen geben in der Mehrzahl denen eine Stimme, die sich für Vielfalt, Offenheit und Solidarität in der Gesellschaft einsetzen. Diese Werte passen zur Arbeit des Stadtjugendrings Leipzig e.V., der gemeinsam mit dem Kinder- und Jugendbüro Leipzig, die U18-Wahl koordiniert hat. Es ist zu beobachten, dass die jungen Wähler in Leipzig den Umweltschutz und konkrete Maßnahmen gegen den Klimawandel zur entscheidenden Frage machen. Die Fridays-For-Future Aktionen gaben darauf im Vorfeld bereits deutliche Hinweise.


Was sind die Ziele?

Die U18-Wahl möchte darauf aufmerksam machen, dass junge Menschen in der Lage sind, sich eine eigene Meinung zu bilden.

Auch wenn sie noch nicht ›offiziell‹ wählen dürfen, ist es wichtig, dass Politiker_innen sich für ihre Interessen einsetzen und interessieren. Die U18-Wahl ist ein guter Anlass, um gemeinsam über politische Inhalte und Programme ins Gespräch zu kommen. Hier sollen Kinder und Jugendliche dabei unterstützt werden, Politik zu verstehen, Unterschiede in den Parteiprogrammen zu erkennen und Wahlversprechen von Politiker*innen zu hinterfragen.