Neues aus dem Stadtjugendring

Jugendarmut darf kein Randthema sein

Der Stadtjugendring Leipzig e.V. begrüßt den Vorstoß der Fraktion im Stadtrat DIE LINKE zur Bekämpfung von Kinderarmut. Doch darf nicht aus dem Blick geraten, das keine Altersgruppe stärker von Armut betroffen ist als Jugendliche und junge Erwachsene.

Das Ziel der Linksfraktion soll nach Ansicht des Stadtjugendrings Leipzig um die Bekämpfung der Jugendarmut ergänzt werden. Dies ist wichtig, um vor allen den sozialen Kreislauf der Armut für junge Menschen zu durchbrechen. Daher müssen wir den Blick von den Kindern hin zu den Jugendlichen und jungen Erwachsenen bis 27 Jahre erweitern.

Während Kinder sich nicht aus ihrer eigenen Armutslage befreien können, wird Jugendlichen fälschlicherweise eine Mitverantwortung durch unbequemes Verhalten oder Ambitionslosigkeit nachgesagt. Aus armen Kindern werden häufig arme Jugendliche und dann arme Erwachsene. Es benötigt ein durchgängiges System für eine wirksame Bekämpfung der Kinder- und Jugendarmut.

Als Dachverband und Interessensvertretung der Jugendverbände, Jugendvereine und Jugendinitiativen in Leipzig begrüßt der Stadtjugendring Leipzig die Initiative, grundlegende Kinderrechte in einer kommunalen Charta zu verankern und einen Runden Tisch einzurichten, an diesem wir sehr gerne mitwirken.

Ursprüngliche »Pressemitteilung der Fraktion DIE LINKE im Stadtrat Leipzig.

Statistische Hintergrundinformation zur Jugendarmut 2018 gibt es beim »Monitor Jugendarmut.

Kleine Anfrage im »Bundestag zum Thema Jugendarmut in Deutschland 2019 (PDF, 11,6 MB)