Jugendpolitik News

Stellungnahme: Verbandliche und offene Jugendarbeit stärken!

Mit Besorgnis nehmen wir den schrittweisen Bedeutungsverlust der Jugendarbeit in Leipzig, aber auch auf Bundesebene, wahr. Eine Stellungsnahme.

Die Delegierten des Stadtjugendring Leipzig e.V. (SJR) positionieren sich auf der Vollversammlung vom 25.10.2018 mit einer eigenen Stellungnahme zum Doppelhaushalt der Stadt Leipzig und fordern gute Rahmenbedingungen zum Aufwachsen für junge Menschen.

Sie unterstützen damit den erfolgreichen Bürgereinwand und dem Beschluss des Jugendhilfeausschusses zur Erhöhung der Fördersumme in der Jugendarbeit.

Eine wachsende Stadt braucht eine wachsende Jugendhilfeinfrastruktur

„Mit Besorgnis nehmen wir den schrittweisen Bedeutungsverlust der Jugendarbeit in Leipzig, aber auch auf Bundesebene, wahr“, so SJR-Geschäftsführer Frederik Schwieger. Die strategische Planung und der städtische Haushalt muss einen spezifischen Blick auf die Entwicklung der Stadt Leipzig, auf den steigenden Bedarfen und damit verbundenen Anpassung der Angebote und Maßnahmen legen. 

„Junge Menschen haben es mit einer immer komplexer werdenden Gesellschaft zu tun und sind mit steigenden Anforderungen konfrontiert“, so die Stellungnahme von der SJR-Vollversammlung. Das Heranwachsen 2018 ist geprägt von stetigen Veränderungen und Herausforderungen wie immer weniger Freizeit, die zunehmende Vielfalt von Milieus und Lebensformen. Hinzu kommen gesellschaftliche Herausforderungen der Digitalisierung und Verzweckung des Menschen, die auch vor Kinder und Jugendlichen nicht Halt machen.

Stärkung der verbandlichen und offenen Jugendarbeit als Antwort auf die Herausforderungen

Für die Vereine und Verbände ist Jugendarbeit Freiraum, in einer Zeit, in der die Lebensphase Jugend immer mehr unter Druck gerät. Als eine wichtige Ergänzung zur institutionalisierten Form von Bildung in Kita, Schule und Ausbildung, bieten die Angebote der Jugendarbeit Räume für junge Menschen sich unabhängig und eigenständig von ihren Eltern zu entwickeln und trifft damit in eine immer größere Lücke von außen gesetzten Anregungen und einer selbstständigen Aneignung der Welt. Diese ist für das Heranwachsen und Ausbilden einer selbstständigen Persönlichkeit unterlässig.

Die gesamte Stellungnahme finden Sie >>hier